Chichén Itzá

Neben Teotihuacán ist die Maya-Stätte Chichén Itzá die bekannteste archäologische Stätte in Mexiko. Sie ist UNESCO Weltkulturerbe und gehört zu den „New 7 Wonders of the World„. Bekannt ist sie vor allem für die Stufenpyramide des Kukulcán, von den Spaniern El Castillo getauft.

Um früh dort zu sein, bietet es sich an in Valladolid zu nächtigen. Valladolid ist die nächste größere Stadt und wird auch von vielen ADO Bussen angesteuert. Deswegen bietet sie sich als Zwischenstopp auf einer Rundreise durch die Yucatán Halbinsel insbesondere an.

Um 7:40 Uhr habe ich die Unterkunft in Valladolid verlassen und bin zur 3 Gehminuten entfernten Collectivo Station gelaufen. Die Station macht erst um 8 Uhr auf, aber die ersten Collectivos fahren angeblich schon um 7 Uhr und 7:30 Uhr. Die Adresse der Collectivo Station ist folgende:

Transporte Colectivo (Chichen Itza Y Piste)
Calle 39 2-215, Centro, Valladolid, Yuc.

https://goo.gl/maps/smNY1ejpHtB2

In der Nähe der Adresse ruhig von jemandem bequatschen lassen und das Collectivo findet von alleine zu einem. Ich habe direkt ein Collectivo gefunden. Allerdings sind wir erst nach längerer Wartezeit um 8:10 Uhr abgefahren, nachdem weitere Passagiere gefunden wurden.

Das Collectivo ist ein Großraumtaxi, das ihr euch mit mehreren fremden Personen teilt. Sicherheitsgurte gibt es nicht so wirklich, zu mindest nicht an jedem Sitzplatz und der Fahrer telefoniert öfter am Steuer. Man kommt dafür günstig von A nach B außerhalb der Buslinien. Auf einer längeren Distanz würde ich den Reisebus aber bevorzugen.

Der früheste ADO Reisebus von Valladolid nach Chichén Itza fährt um 10:15 Uhr. Wir sollten also immer noch etwa 2 Stunden früher und hoffentlich vor der ominösen Touristenmasse dort sein.

Unterwegs hat das Collectivo noch ein paar Leute mitgenommen und abgesetzt. Gegen 8:55 Uhr waren wir auch direkt auf dem Parkplatz vor der Stätte. Die Fahrt hat nur 35 Pesos gekostet.

Der Eintritt zur Maya-Stätte kostet hingegen 254 Pesos. Noch bevor man wirklich drin ist, wird einem ein Guide für eine Tour angeboten. Ich habe diesen dankend abgelehnt. Zu Beginn war es auch noch recht leer, allerdings waren auch schon ein paar größere Gruppen unterwegs.

In guten zwei Stunden Aufenthalt habe ich soweit alles auf dem Gelände angeschaut. Am imposantesten sind natürlich die Pyramide El Castillo, der Ballspielplatz und der südliche Teil um El Caracol und Grupo de las Monjas. Die Cenote X’toloc hingegen kann man sich echt schenken.

Gegen 10:50 Uhr bin ich gegangen, kurz vorher bin ich nochmal an El Castillo vorbeigelaufen und es war schon etwas voller. Nerviger waren auch eher die fliegenden Händler, die nun alle ihre Tische auf dem Gelände aufgebaut hatten. Bei Ankunft standen nur vier Busse auf dem Busparkplatz. Mittlerweile platzte der Parkplatz aus allen Nähten, auch die Linienbusse kamen nun an.

Auf ein Collectivo musste ich ewig warten. Erst um 11:45 Uhr also fast eine Stunde später kam ein Collectivo nach Valladolid. Inzwischen standen dort etwa 12 Personen, die alle mit dem Collectivo fahren wollten. Das ankommende Collectivo war dazu noch halb voll, aber weil ich der erste Wartende war, durfte ich als erstes einsteigen. Gegen 12:30 Uhr war das Collectivo zurück in Valladolid.

Schreibe einen Kommentar