Tauchen mit Bullenhaien in Playa del Carmen

Die Stadt Playa del Carmen ist nach Cancún der zweitgrößte Touristen-Hotspot auf der Yucatán Halbinsel. Unterwasser warten große Fische auf abenteuerlustige Taucher. Ich berichte von meiner Reise nach und dem Tauchen mit Bullenhaien in Playa del Carmen.

Playa del Carmen war die letzte Station während meiner Rundreise durch die Yucatán Halbinsel. Für 343 Pesos habe ich von Bacalar aus den ADO nach Playa del Carmen genommen. Aufgrund der Nähe zu Cancún von etwa 70km war es der ideal Zwischenstopp auf dem Weg zurück zum Flughafen von Cancún. Hauptsächlich bin ich jedoch wegen des Tauchens mit Bullenhaien nach Playa del Carmen gekommen.

Unterkunft

In Playa del Carmen habe ich im Hotel Aruma übernachtet. Das Hotel befindet sich direkt im Zentrum der Stadt. Bezahlt habe ich für 4 Nächte etwa 155 USD. Das kleine Hotel ist super schön und sauber. Nur nach Regen stand es vor meinem Zimmer etwas unter Wasser weil das Dach offen ist und so das Treppenhaus voll lief. Im Preis enthalten war ein kleines Frühstück, das auf das Zimmer gebracht wurde: Früchte, ein Muffin und ein Kaffee. Eher kleiner Sack aber kein vollwertiges Frühstück. Unten im Hotel befand sich ein veganes Restaurant.

Tauchen

In Playa del Carmen wollte ich unbedingt Tauchen mit Bullenhaien und einen sogenannten Bull Shark Dive machen. Zwischen November und Februar kommen regelmäßig trächtige Bullenhai-Weibchen hierher um im Sand zwischen der Stadt und der gegenüber liegenden Insel Cozumel ihren Nachwuchs zu gebären. In diesen Monaten hat man also eine hohe Wahrscheinlichkeit die Bullenhaie anzutreffen, ja fast schon eine Garantie, auch ohne Fütterung und dadurch resultierendes aggressives Verhalten.

Obwohl die Weibchen regelmäßig zu besagter Jahreszeit am sogenannten Shark Point gesichtet werden und eine Fütterung eigentlich nicht notwendig ist, wird das Thema der Fütterung kontrovers diskutiert. Auch unter den lokalen Tauchbasen. Denn manche Tauchbasen wollen ihren Gästen die absolute Garantie der Haisichtung geben und eben nicht nur die hohe Wahrscheinlichkeit und sind deswegen pro Fütterung. Daher haben sich die Tauchbasen auf verschiedene Zeitfenster bei denen nur eine Observation ohne Fütterung, oder eine Fütterung stattfindet geeignet. Die Zeiten sind in etwa:

  • 8 – 10 Uhr Observation
  • 10 – 12 Uhr Fütterung
  • 12 – 14 Uhr Observation
  • 14 – 16 Uhr Fütterung

Der Shark Point mit der Boje liegt nur 5 Minuten mit dem Boot entfernt direkt vor dem Strand. Man taucht auf etwa 20-25 Meter ab. Eine entsprechende Qualifikation als Taucher wird also vorausgesetzt. Ebenso sollte man sich beim Tauchen im Allgemeinen wohlfühlen und einen guten Luftverbrauch haben bevor man sich auf so ein aufregendes Abenteuer begibt.

Wie üblich schrieb ich ein paar Tage vor meiner Ankunft ein paar Tauchcenter via E-Mail an:

  • Bei Dressel Diver wurden die Bull Shark Dives nur Donnerstags und Samstags gemacht, was für mich terminlich unpassend war.
  • Auch bei Blue Experience Diving in Akumal etwas südlich von Playa del Carmen habe ich angefragt. Allerdings wurde die Anfrage abgelehnt, sie hätten für den restlichen Dezember „keine Kapazitäten für den Bull Shark Dive“, aber haben mich an Scuba Libre in Playa del Carmen verwiesen.
  • Bei Scuba Libre antwortete man mir auf meine Anfrage und es hätte zeitlich gerade noch so geklappt. Der Preis lag bei 150 USD.
  • Letztlich entschieden habe ich mich für die Deutschsprachigen von Deep Dive Mexico, nicht per se weil es eine deutsche Basis ist, aber sie haben am schnellsten geantwortet und der Zeitpunkt lag für mich günstig. Außerdem füttern sie die Haie nicht — dicker Pluspunkt. Mit 95 USD außerdem ein guter Preis.

Wie oben beschrieben werden die Bullenhaie zwei mal am Tag gefüttert. Ich bin eindeutig gegen eine Fütterung von sämtlichen Meereslebewesen, weil die Fütterung das natürliche Verhalten der Tiere und das Ökosystem beeinflusst. So assoziieren die Tiere dadurch Menschen mit Nahrung. Außerdem finde es gruselig die Tiere zu beobachten, wenn sie im blutrauschenden Jagdmodus sind. Die Fütterer tragen nicht umsonst Kettenhemden und es gibt zusätzliche Sicherheitstaucher.

Mit Deep Dive Mexico ging es nun also zu den Bullenhaien. Vor dem Tauchgang gab es ein ausführliches Briefing in der Tauchbasis. Inhalte waren wie man sich selbst zu verhalten hat und Interessantes zu den Bullenhaien selbst. Nach dem Briefing haben wir die Nitrox-Flaschen mit dem Messgerät überprüft. Es sollte mein erster Nitrox-Tauchgang überhaupt werden (obwohl ich die Zertifizierung für Enriched Air Nitrox bereits hatte).

Mit dem Auto ging es zum Strand und von dort mit dem Motorboot auf das Meer, zu besagtem Shark Point. Am Shark Point gibt es eine Boje mit Leine, an der man absteigen und sich zum Meeresgrund hangeln kann. Bereits während dem Abstieg entdeckt man große Schatten über den Meeresboden fliegen — die Bullenhaie. Sobald man den Boden erreicht, umkreisen einen die Bullenhaie und kommen auf Tuchfühlung.

Der Tauchgang war für mich ein atemberaubendes Erlebnis. Mir hat es so sehr gefallen, dass ich anschließend erneut einen Tauchgang mit den Bullenhaien machen wollte. So entschied ich mich mit Scuba10 ein paar Tage später erneut zum Shark Point zu fahren und die Haie erneut zu beobachten. Bei Scuba10 kostete der Tauchgang 135 USD.

Ein vollwertiges Video aus Zusammenschnitten vom Tauchen mit den Bullenhaien in etwa dreieinhalbminütiger Länge und maximal möglicher Qualität gibt es auf meinem YouTube-Kanal. Das Video vermittelt einen Eindruck davon, wie nahe die Haie während den beiden Tauchgänge gekommen sind.

Schreibe einen Kommentar