Tauchen mit Bullenhaien in Playa del Carmen

Die Stadt Playa del Carmen ist nach Cancún der zweitgrößte Touristen-Hotspot auf der Yucatán Halbinsel. Unterwasser warten große Fische auf abenteuerlustige Taucher. Ich berichte von meiner Reise nach und dem Tauchen mit Bullenhaien in Playa del Carmen.

Playa del Carmen war die letzte Station während meiner Rundreise durch die Yucatán Halbinsel. Für 343 Pesos habe ich von Bacalar aus den ADO nach Playa del Carmen genommen. Aufgrund der Nähe zu Cancún von etwa 70km war es der ideal Zwischenstopp auf dem Weg zurück zum Flughafen von Cancún.

Hauptsächlich bin ich wegen des Tauchens mit Bullenhaien nach Playa del Carmen gekommen.

Tauchen

In Playa del Carmen wollte ich unbedingt einen Bull Shark Dive machen. Wie üblich schrieb ich ein paar Tage vor meiner Ankunft ein paar Tauchcentern via E-Mail an:

  • Bei Dressel Diver wurden die Bull Shark Dives nur Donnerstags und Samstags gemacht, was für mich terminlich unpassend war.
  • Auch bei Blue Experience Diving in Akumal etwas südlich von Playa del Carmen habe ich angefragt. Allerdings wurde die Anfrage abgelehnt, sie hätten für den restlichen Dezember „keine Kapazitäten für den Bull Shark Dive“, aber haben mich an Scuba Libre in Playa del Carmen verwiesen.
  • Bei Scuba Libre antwortete man mir auf meine Anfrage und es hätte zeitlich gerade noch so geklappt. Der Preis lag bei 150 USD.
  • Letztlich entschieden habe ich mich für die Deutschsprachigen von Deep Dive Mexico, nicht per se weil es eine deutsche Basis ist, aber sie haben am schnellsten geantwortet und der Zeitpunkt lag für mich günstig. Außerdem füttern sie die Haie nicht — dicker Pluspunkt. Mit 95 USD außerdem ein guter Preis.

Mit Deep Dive Mexico ging es nun also zu den Bullenhaien. Vor dem Tauchgang gab es ein ausführliches Briefing in der Tauchbasis. So sind die Bullenhaie von Playa del Carmen weibliche Tiere, die überwiegend trächtig sind und zwischen November und Februar dorthin kommen um zu gebären. In diesen Monaten hat man also eine hohe Wahrscheinlichkeit die Bullenhaie anzutreffen. Weil die Fütterung der Tiere kontrovers diskutiert wird, aber manche Tauchschulen darauf bestehen, um eine Bullenhai-Garantie auszusprechen, haben sich die Tauchschulen auf bestimmte Zeitfenster der Fütterung geeignet. So wechseln sich die Observation und Fütterung zwei mal am Tag ab: Observation, Fütterung, Observation, Fütterung. Ich bin eindeutig gegen die Fütterung, weil es das natürliche Verhalten der Tiere und das Ökosystem beeinflusst. Außerdem finde es gruselig die Tiere zu beobachten, wenn sie im blutrauschenden Jagdmodus sind. Die Fütterer tragen nicht umsonst Kettenhemden.

Nach dem Briefing haben wir die Nitrox-Flaschen mit dem Messgerät überprüft. Es sollte mein erster Nitrox-Tauchgang überhaupt werden (obwohl ich die Zertifizierung für Enriched Air Nitrox bereits hatte). Mit dem Auto ging es zum Strand und von dort mit dem Motorboot auf das Meer, zum sogenannten Shark Point. Am Shark Point gibt es eine Boje mit Leine, an der man sich zum Meeresgrund hangeln kann. Bereits während dem Abstieg entdeckt man große Schatten über den Meeresboden fliegen — die Bullenhaie. Sobald man den Boden erreicht, umkreisen einen die Bullenhaie und kommen auf Tuchfühlung, wie in dem folgenden Video, das ich mit meiner Kamera aufgenommen habe.

Ein vollwertiges Video der Bullenhaie mit etwa dreieinhalbminütiger Länge und maximal möglicher Qualität gibt es auf meinem YouTube-Kanal. Das Video vermittelt einen Eindruck davon, wie nahe die Haie während der beiden Tauchgänge gekommen sind.

Schreibe einen Kommentar