Wie du ein besserer Rocket League Spieler wirst

Du willst ein besserer Rocket League Spieler werden und schnell in den kompetitiven Rocket League Rängen aufsteigen? Ich vermittle dir das notwendige Wissen und gebe dir Tipps wie du vor allem in unteren Ligen schnelle Fortschritte machen kannst.

Die gesamte kompetitive Saison 12 im Herbst 2019 habe ich mich auf Diamond Rängen wiedergefunden. Gegen Ende der Saison war ich ein solider Diamond 3 Spieler weil ich immer wieder zwischen Division 2-3 geschwankt habe. Mir fehlten einfach nur ein paar Siege um den Champion Rang zu erreichen. Für die im Dezember 2019 gestartete Saison 13 habe ich mir dann als Saisonziel vorgenommen, den Champion Rang zu erreichen. Und innerhalb weniger Wochen, noch vor dem Beginn von 2020, habe ich dieses Ziel erreicht. Damit auch du den Weg zum Champion meisterst, gebe ich dir das notwendige Wissen und Mindset um dieses Ziel zu erreichen.

Die richtige mentale Einstellung

Um besser werden zu können braucht es unbedingt die richtige mentale Einstellung dazu. Viele Rocket League Spieler sind von sich selbst total überzeugt, bieten ihren Teammates keinen Raum, spielen keine Pässe und jagen dem Ball konstant hinterher. Fällt ein Gegentor, ist natürlich das Teammate schuld. Der Spieler selbst ist natürlich fehlerfrei und beleidigt sein Mate am besten noch.

Doch das ist die falsche Einstellung. Du musst dich immer wieder fragen: Was hätte ich in dieser Situation besser machen können? Vielleicht hast du die Rotation durcheinander gebracht oder den Ball zum Gegner gepasst, noch bevor dein Mate die Parade vergeigt hat und ihr ein Tor kassiert habt. Der Spielzug der zum Gegentreffer geführt hat, war damit auch deine Schuld. Du hast den Gegner in Szene gesetzt und es zum Schuss kommen lassen. Nur wer sich selbst die Fehler und Schwächen eingesteht und sie anerkennt, kann an seinen Fehlern arbeiten und sie minimieren.

Du musst dir deiner Schwächen immer bewusst sein. Habe die Bereitschaft kontinuierlich an deinen Schwächen zu arbeiten, am besten im Trainingsmodus. Viele Spieler verabscheuen den Trainingsmodus und stempeln ihn als Zeitverschwendung ab, doch auch das ist Teil der falschen Einstellung.

Ich weiß, dass Rocket League manchmal sehr toxisch sein kann, sowohl von Seiten deiner Mates als auch deiner Gegner. Lass dir deine Laune und Einstellung nicht von anderen verderben. Wenn nötig, schalte den Chat in den Optionen aus. Fokussiere dich auf das Spiel, nicht auf den Chat.

Sei außerdem nicht toxisch wenn dein Mate den Ball verfehlt oder dich dein Gegner provoziert. Du willst auch nicht beleidigt werden. Lerne stattdessen mit jedem Mate zu spielen und dich zu anzupassen, auch wenn eure Spielstile inkompatibel erscheinen. Deinen Spielstil an den Spielstil deiner Mates und deiner Gegner anzupassen ist eine hohe Kunst und erfordert ständiges Hinterfragen während des Spiels. Dich selbst zu adaptieren ist essentiell um einen kontinuierlich Fortschritt zu erreichen.

Hast du das richtige Mindset um besser zu werden? Dann zeige ich dir nun, worauf es bei Rocket League ankommt um besser zu werden.

Worauf es ankommt um besser zu werden

Um ein besserer Spieler zu werden, müssen wir erstmal herausfinden, was einen guten Spieler ausmacht. Wenn wir den individuellen Skill eines Spielers betrachten, kommt es auf zwei Aspekte an: Mechanics und Consistency. Was das genau bedeutet, schauen wir uns im Folgenden genauer an. Taktische Aspekte, die das Teamspiel beeinflussen, betrachten wir erst später.

Der Begriff Mechanics bezieht sich auf deine mechanischen Fähigkeit, also die Fähigkeit die Spielphysik zu meistern. Die Entwickler haben dem Spiel eine eigene Physik einprogrammiert, in deren Rahmen sich der Ball und die Autos frei bewegen können. Manche Parameter dieser Physik (z.B. die Gravitationsstärke) lassen sich in einem privaten Spiel durch die Mutatoren sogar anpassen. Ein erfolgreicher Spieler hat zum einen die Physik des Spiels in deinem Muskelgedächtnis so verinnerlicht, dass er nicht mehr lange darüber nachdenken muss, wie er den Ball mit dem Auto berühren muss, dass ein kräftiger Schuss dabei herauskommt. Wenn du im echten Leben beispielsweise ein Glas in die Hand nimmst, passiert dies auch ohne bewussten Denkprozess. Zum anderen hat ein guter Spieler ein Gefühl dafür entwickelt, was im Rahmen dieser Physik möglich ist, und kennt ihre Grenzen. So wie das Wasserglas, das aus deiner Hand fallen wird, wenn du es nicht fest genug hältst.

Unterteilen lassen sich die Mechanics in Ball Control und Car Control. Unter Ball Control versteht man die Kontrolle über den Ball, also wie gut du den Ball mit deinem Auto führen kannst. Diese Kontrolle ist extrem wichtig, um erfolgreich zu Dribbeln, egal ob in der Luft oder am Boden. Als Car Control wird die Kontrolle über dein Battle Car bezeichnet, egal ob es darum geht durch die Luft zu fliegen, oder dich mit Flicks über den Boden zu bewegen.

Der zweite Begriff Consistency bezeichnet die Konstanz deiner Fähigkeiten. Auch als Anfänger hat man manchmal diese — wenn wir ehrlich sind — eher zufälligen Momente, in denen wir durch ein Zufallsprodukt den Gegner ausdribblen und ein Tor erzielen, oder den Ball aus einem schier unmöglichen Winkel unter die Latte hauen. Doch solche Aktionen immer wieder aus dem Muskelgedächtnis schütteln zu können, zeichnet einen konstant guten Spieler aus.

Konstanz und solide grundlegende Mechaniken der Ball- und Autokontrolle sind so viel wichtiger als fancy Trickplays. Ich sehe auch in höheren Diamond-Rängen regelmäßig, wie Spieler am Ball vorbeifahren und sich damit eine Torchance für den Gegner ergibt. Manchmal versuchen dieselben Spieler aber auch Ceiling Shots, die sie auf YouTube gelernt und im Training bis zum Erbrechen geübt haben. Dabei sind Ceiling Shots, wenn man weiß wie sie funktionieren, einfach zu lesen und zu verteidigen. Der Spieler der den Ceiling Shot versucht, braucht dann oft länger für eine Recovery. Der Shot ist damit oft eine All-In-Situation, vor allem im 1vs1.

Es gibt in Rocket League viele fancy Trickplays wie Air Dribbles oder Flip Reset Ceiling Shots. Doch fokussiere dich zunächst auf das Wesentliche: Deine mechanischen Fähigkeiten in Form von Ball und Car Control. Wenn du diese beiden Skills masterst, dann kommt der Rest von alleine! Der YouTuber SunlessKhan hat diesen Punkt in seinem YouTube-Video treffend als Baum dargestellt und weist darauf hin, dass die Wurzeln des Baums (Ball & Car Control) kräftig genug sein müssen, um die Krone (fancy Trickplays) tragen zu können.

Rocket League Skill Tree
Rocket League Skill Tree

Wie sich deine Konstanz und deine Mechanik auf deinen Rang auswirken sage ich dir im nächsten Abschnitt.

Der aussagekräftigste Rang

Dein aussagekräftigster Rang bezogen auf deine Konstanz und Mechanik ist dein Rang im Solo 1vs1. Jeder Fehler in der Konstanz der dazu führt, dass du den Ball verpasst wird normalerweise direkt durch ein Gegentor bestraft. Hast du nicht die notwendige Mechanik wirst du Probleme haben den Gegner auszuspielen und ein Tor zu erzielen.

Die verschiedenen Spielmodi 1vs1, 2vs2, und 3vs3 in Rocket League sind so unterschiedlich, dass sie eigentlich eigene Spiele sein könnten. Wenn du im Team spielst treten taktische Aspekte wie die Rotation viel stärker in den Vordergrund. Eine gut eingespielte Team-Taktik können Schwächen in der individuellen Klasse wettmachen.

Das 3vs3 ist der hektischste Modus und gleichzeitig wird hier am ehesten ein Fehler verziehen. Denn wenn du den Ball verpasst, hast du noch zwei weitere Mates im Team. Das Passspiel steht hier definitiv mehr im Vordergrund als individuelle Fähigkeiten. Selbst wenn du die krassen mechanischen Fähigkeiten hast, ist es schwierig mit einem individuellen Spielzug drei Gegner außer Gefecht zu setzen und zu punkten.

Das 2vs2 bietet dir dagegen mehr Raum für individuelle Plays. Manche Duo-Teams setzen mehr auf individuelle Fähigkeiten, manche mehr auf Passspiele. Individuelle Fehler können auch hier verziehen werden, schlechtes Positioning führt aber häufiger zu Kontertoren als im 3vs3.

Wie stärken wir die individuellen Fähigkeiten? Bevor wir das beleuchten, möchte ich noch ein paar Worte zu den Controller Settings verlieren.

Die passenden Controller Settings

Das ist ein sehr emotionales Thema. Die herrschende Meinung ist aber, dass du mit der Standard-Tastenbelegung nie ein guter Spieler werden kannst. Der Grund dafür ist, dass du nicht gleichzeitig driften bzw. Air Rolls durchführen oder springen, und boosten kannst. Fast Aerials sind so unmöglich — ein großer Nachteil für dich.

Die beste Einstellung ist, Powerslide (Driften) und Air Roll auf L1 zu legen und Boost auf R1 zu legen. So kannst du diese Tasten mit deinen Zeigefingern verwenden. Diese Finger hast du zuvor eventuell gar nicht verwendet, deswegen mag sich das Speil nach der Umstellung anfänglich etwas komisch anfühlen, du spielst zunächst schlechter als vorher oder dir schmerzen die Finger nach ein paar Minuten spielen. Aber nach 1-2 Woche werden die Vorteile der neuen Steuerung die Nachteile überwiegen.

Ein weiterer Vorteil dieser Änderung ist, dass du sowohl „Air Roll“ mit L1 als auch die beiden „Air Roll Left“ und „Air Roll Right“ verwenden kannst. Je nach Situation haben beide ihre Vorteile, was diese Reddit Diskussion zeigt. Die beiden Air Roll Left/Right sind super um Half Flicks oder Recoveries durchzuführen oder um einfache Air Dribbles zu lernen. Außerdem kannst du währenddessen noch mit dem Control Stick lenken. Bei der Air Roll hingegen ist dies nicht möglich. Dafür kann man sich hier flexibler und schneller drehen, z.B. für Double Touches.

Kurz und prägnant zeigt FLuuMP die Vorteile der Steuerungsänderung in seinem YouTube-Video. Wer davon noch nicht überzeugt ist, den überzeugen vielleicht zwei der besten RLCS Pro Player: Kronovi und SquishyMuffinz.

Wenn du die für dich passenden Controller Settings gefunden hast, brauchst du die nötige Übung mit der neuen Tastenbelegung. Dafür ist eine eigene Trainingsroutine am besten.

Deine eigene Trainingsroutine

Um deine mechanischen Fähigkeiten und deine Konstanz auszubauen, solltest du dir eine individuelle Trainingsroutine zusammenstellen. Adressiere mit der Trainingsroutine gezielt deine Schwächen. Deine Schwächen zu erkennen heißt, dir zu überlegen, warum dein Gegner gerade ein Tor gegen dich erzielt hat, oder du unfähig warst, aus einer Torchance Kapital zu schlagen. Nur wenn du dir deine Schwächen eingestehst, kannst du an ihnen arbeiten und besser werden. Notiere dir diese Schwächen und überlege dir eine 30-minütige Trainingsroutine, die du je nach verfügbarer Spielzeit regelmäßig absolvierst. Um besser zu werden, ist eine 30-minütige Trainingsroutine effektiver als 5 Stunden kompetitives Spiel.

Wenn du eine grundsätzliche Ball und Car Control entwickelt hast, kannst du anfangen, weitere leicht-komplexere Mechanics zu lernen. Konzentriere dich für den Beginn auf die folgenden Low Level Mechanics aus dem Fähigkeitenbaum:

  • Power Hits (Shooting)
  • Aerials, insbesondere Fast Aerials
  • Dribbling
  • Blocks/Saves

Die Mechanics sind in dem zuvor vorgestellten Fähigkeitenbaum weit unten angeordnet. Sie sind grundlegende Mechanics, die dir helfen schnell bis zur Platin-Liga zu gelangen. Viele Spieler in der Platin-Liga können diese fundamentalen Mechanics nicht meistern. Wenn du sie meistern kannst, hast du einen klaren Vorteil. Das folgende Video hilft dir diese Mechanics zu meistern, wobei die Half-Flicks in der Platin-Liga definitiv nicht notwendig sind.

Es gibt eine Reihe verschiedener Trainingsmethoden, die du in deine Routine integrieren kannst, um diese Mechanics zu meistern. Hast du eine Mechanic gemeistert, fange an die nächste Mechanic zu üben. Wiederhole aber immer wieder die grundlegenden Mechanics.

Wenn du ein Pro werden willst, oder zumindest den Weg zum (Grand) Champion bestreiten willst, musst dich im Fähigkeitenbaum sukzessive immer weiter nach oben arbeiten. Das nachfolgende Video zeigt dir 10 solcher Fähigkeiten die du meistern solltest wenn du wirklich ein Pro sein willst.

Nun weißt du, wie du einen schnellen Fortschritt in Rocket League durch Verbesserung deiner Konstanz und Mechanik erreichen kannst. Ein weiterer wichtiger Aspekt im Teamspiel ist die bereits angesprochene Taktik. Zum Schluss möchte ich nochmal auf die taktischen Aspekte eingehen.

Taktische Aspekte

Das Thema der Taktik in Team-Spielen wie 2vs2 und 3vs3 ist leider so komplex, dass ich hier nur die Grundzüge umreißen kann. Das fundamentale Prinzip im Teamspiel ist, dass keine Position doppelt besetzt ist. Vor allem die Position des Ball Chasers sollte nur durch eine Person besetzt sein.

Ball-Chasing

Als Ball-Chasing bezeichnet man das Verfolgen des Balls mit dem Ziel den Ball auch zu spielen, egal ob im Angriff oder in der Verteidigung. Es sollte immer einen — und nur einen — Ball Chaser geben, also nur einen Spieler im Team, der in einer Verteidigungssituation Druck auf den Ball ausübt, oder in einer Angriffssituation den Ball führt.

Vor allem in Ligen unter Diamond kommt es im Spiel mit random Teammates immer wieder vor, dass die Mates das ganze Spiel durch wie Hunde dem Ball hinterher jagen. Das ist eine schlechte Besetzung der Positionen und erlaubt keine Rotation. Das wird nur dadurch getoppt, wenn man selbst ballführender Spieler ist und ein Mate dem Ball trotzdem ebenso hinterher jagt und einen dann bumpt — KÖNNTSCHAUSRASTEN!

Wenn zwei Spieler gleichzeitig den Ball Chaser spielen, und zeitgleich auf den Ball gehen, entsteht ein Double Commit.

Double Commit

Als Double Commit bezeichnet man eine Situation, in der zwei Spieler eines Teams gleichzeitig auf den Ball gehen (gibt es übrigens auch in der noch schlimmeren Variante eines Tripple Commits). Dadurch, dass zwei Spieler in der Position des Ball Chasers gebunden sind, ist eine Position des Teams unbesetzt. Häufig führt dies zu einem Tor, oder zumindest einer guten Torchance, für das gegnerische Team. Wenn man sich Spiele der Pros anschaut, dann sieht man häufiger, dass Double Commits zu einem Tor für das gegnerische Team führen.

Der Ball-Chaser sollte erkennen, wenn er keine Chance mehr hat, den Ball zu erreichen, oder sein Mate in einer besseren Position für einen Spielzug ist, oder er keinen Boost mehr hat. In diesem Fall sollte ein Positionswechsel mit einem Teammate, eine Rotation, durchgeführt werden. Durch eine gute Rotation werden Double Commits auch vermieden.

Rotation

Als Rotation wird die taktische Rotation in den Positionen der Spieler eines Teams auf dem Spielfeld bezeichnet. Wann sollte man rotieren? Wenn man selbst nicht in einer guten Lage ist, den Ball zu treffen, z.B. weil die eigene Position zum Ball es nicht erlaubt, oder wenn ein Teammate in einer besseren Position ist. Dann sollte man rotieren und ein Teammate das Ball-Chasing übernehmen lassen. Ein weiterer Grund zu rotieren ist Boost. Wenn man keinen Boost hat und sich zurückziehen muss, um Boost aufzusammeln, sollte in diesem Moment ein Teammate die eigene Position einnehmen. Zuletzt kann auch das Schlagen einer Hereingabe, die ein Teammate in ein Tor verwandeln soll, oder eine schlechte Recovery ein Grund für die Rotation sein.

Eine besonders hilfreiche Ausführung der Rotation ist die Far Post Rotation, gerade im Spiel ohne Party (z.B. im 3on3 Standard Solo). Wenn du nach diesem Prinzip rotierst, signalisiert du deinen Mitspielern im Team nicht fälschlicherweise, dass du zum Ball gehst. Wenn du dich bei der Rotation nach hinten zu nahe am Ball befindest, denkt dein Mitspieler möglicherweise, dass du auch vor hast den Ball zu berühren und zu verteidigen. Getreu dem Motto „nimm du ihn, ich hab ihn sicher“, geht dann meistens keiner von euch zum Ball und verteidigt. Deswegen solltest du dich bei der Rotation weit vom Ball entfernen.

Ich hoffe dieser Guide konnte dir helfen, deinen Rocket League Horizont zu erweitern und du kannst das ein oder andere für dich selbst mitnehmen und wirst zu einem besseren Spieler. Let the grind begin!

Wenn du Fragen, Wünsche oder Anregungen hast, dann schreib einfach in die Kommentare unter diesem Post — ich freue mich über dein Feedback.

Schreibe einen Kommentar